spielen

Es war einmal ein Kind ...

Kannst du noch den Sand in deinen Händen spüren, das Wasser, die Erde? Oder siehst Du noch die Farben Deiner Buntstifte auf dem Papier von damals? Als Du ein Kind warst und gespielt hast. 

Was ist es, das wir als Erwachsene verlieren? Wir denken nach, sind bewusst unterwegs und lassen uns von den Medien und den Meinungen anderer beeinflussen. Was wäre, wenn wir in der heutigen Zeit wieder anfangen zu spielen? Uns wie als Kind vorstellen, was wir in der Welt gerne sehen würden. Es bedeutet, Ja zu sagen zu dem, was aus deinem Inneren kommt, ohne die Meinung anderer anzuzweifeln und zu prüfen. Vertraust Du noch Deiner Intuition, spürst Du sie noch?

Ich möchte euch eine kleine Geschichte erzählen, die ich kürzlich während meines meditativen Schreibens am Morgen geschrieben habe. Gedanken darüber, wie es in ein paar Jahren aussehen könnte.

Es war einmal .. 

"Es war einmal ein Virus, das die Welt beherrschte. Etwas so Kleines, das man nicht sehen, sondern nur spüren kann. Es verwirrte die Welt, spaltete die Menschen. Viele Menschen begannen zu zweifeln. Zweifeln an sich selbst, an anderen, an der Regierung, am Sinn des Lebens.

Eine Frau ergriff die Gelegenheit und begann zu spielen. Sie begann mit Worten zu spielen, wie sie es schon als kleines Mädchen getan hatte. Damals stand sie vor dem Spiegel und unterhielt sich mit zwei unsichtbaren Freunden. Später überraschte sie die Leute manchmal, indem sie die Wörter von hinten nach vorne las. Wörter sind ihr immer im Gedächtnis geblieben und haben sie begleitet. Zu dieser Zeit begann sie, Bilder in Worte zu fassen. Sie setzte die Bewegung und Energie der Worte in ein Bild um, sie schuf Kunstkarten und Kunstwerke. 

Sie lehrte die Menschen auch wieder zu spielen, in die Welt des Kindes einzutauchen, zu sein und sich mit einem Stift und Papier im Moment zu verbinden. Auf diese Weise konnte sie vielen Menschen helfen wieder aufzuatmen, sich mit ihrer Seele zu verbinden und so neue Energie, Freude und Frieden zu gewinnen.

Dieser Frau ist es gelungen, eine andere Ordnung in die Welt zu bringen.  Wir sind eins, eins mit uns selbst, mit anderen, mit der Natur, mit der Welt. Das sollten wir nicht vergessen, solange wir hier auf Erden leben.

Ich persönlich denke, dass Spielen sehr wichtig ist, es verbindet dich mit deiner Seele und das ist es, was wir erreichen wollen.

Zurück zum Spiel. Stell Dir vor, ein Kind zeichnet voller Begeisterung einen schönen Elefanten, kommt und zeigt ihn Dir. Du bewunderst ihn, siehst eine große graue Fläche und doch weißt Du genau, das ist ein Elefant. So ist die Phantasie eines Kindes ohne "wenn und aber". Dazu möchte ich Dich einladen. Nimm einen Stift und Papier und beginne mit Zeichen, Farben, Formen, Buchstaben ……… und spiele.

3 Thoughts on “Er was eens”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .